PETITE CAMARGUE ALSACIENNE                                                        

- ein fast 1000 ha großes Naturschutzgebiet in der ehemaligen Rheinaue

Wir fahren in die Carmargue-  diese kleine Camargue ist nicht weit entfernt im Elsass!

Besuch des Naturschutzgebietes Petite Camargue alsacienne in St. Louis/ FR mit Naturerlebnis Auenlandschaft am Sonntag, den 22.5.2022

Wir reisen mit privaten PKWs nach St. Louis und werden dort die Angebote im Natur- und Umweltzentrum CINE und die Natur in der weiten Auenlandschaft erleben. Im Vordergrund der Wanderung steht das Beobachten der Flora und Fauna, deshalb werden die Teilnehmer/-innen gebeten, Ferngläser mitzubringen.

Treffpunkt: Parkplatz Bahnhof Laufenburg/ Ost um 9.15 Uhr

Wanderstrecke: circa 8 km ohne Höhenmeter

Rückkehr gegen 14.00 Uhr

Die Wanderung ist für Familien mit naturinteressierten Kindern geeignet. Wir bitten darum, einen Personalausweis mitzuführen, da die An- und Rückfahrt über die Schweiz führt.

Die Reisekosten werden unter den Teilnehmer/-innen als Beteiligung aufgeteilt.

Da die Anreise gemeinsam in privaten PKWs organisiert ist, besteht eine verpflichtende Anmeldung bis 21.5.2022 unter die.zellers@t-online.de

bzw. Tel: 07763 7819.

Bei der Anmeldung bitte angeben, ob man motorisiert ist und wer Mitfahrer/-innen mitnehmen kann. Um die Einhaltung der aktuellen CORONA- Vorschriften wird gebeten.  


ZEIGT HER EURE FÜSSE am 25.05.22

Von Etzgen laufen wir direkt in Wald, vorbei an der Höhle auf den Mettauerberg. Hier gibt es seit letztem Jahr einen Barfusspark. Unsere Füsse werden dabei verwöhnt und können diese unterschiedlichen Bodenbeläge spüren ( Handtuch nicht vergessen).
Nachdem Wellnessprogramm gehtves gemütlich zurück nach Etzgen.
Ca 7 km, ca 180 hm ca 2h
Treffpunkt 18 Uhr Schule Etzgen nach Parkplatz Jehle AG
Anmeldung ist nicht erforderlich.
Es freut sich auf Euch Eure Gerdi Oeschger


 

 

Sonntag, den 29. Mai

 

Der Kanton Aargau hat einiges zu bieten!

Wir starten in Linn an der Wohl 800 Jahre alten Linde. Diese ist 25 Meter hoch und hat einen Stammumfang von elf Metern.

Gilt als der mächtigste Baum des Aargaues. Die Legende besagt, dass die Linde zum Gedenken an die Pest von einem der letzten

übrigbleibenden Dorfbewohner gestiftet wurde. Die Pest wütete im Dorf Linn im 16/17. Jahrhundert besonders heftig.

Nach ca. 30 min. kommen wir zum grössten Wasserfall im Aargau (5,5 m).

Weiter gehts nach Effingen und zur Bruderhöhle. Über dessen Entstehung ist nur wenig bekannt, selbst ein Profi der Kantonsarchäologie konnte als Ursprung weder eine natürliche Ursache noch menschliche Einwirkung klar bestimmen.  Die Höhle war als Einsiedlerbehausung schon in Karten aus der Zeit 1840 eingezeichnet.

Weiter gehts zur Sennhütte, hier ruhen wir uns bei Kaffee oder sonstigem aus, bevor es über den Schinberg, Sulzerberg wieder nach Laufenburg

zum Bahnhof weitergeht.

Treffpunkt: Laufenburg CH, Bahnhof  8.15 Uhr.

Wir fahren mit dem Bus nach Linn. (Kosten ca. 10 Franken) Bitte Tickets nicht vorab lösen! (Gruppenticket)

Die Wanderung erfordert gute Kondition, da wir ca. 21 km zurücklegen, im Aufstieg ca. 500 hm und im Abstieg ca. 780 hm.

Somit werden wir eine reine Laufzeit von etwa 6h haben.

Verpflegung aus dem Rucksack, Einkehr Sennhütte geplant.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

 

Gäste sind wie immer sehr herzlich willkommen!

 

Es freut sich auf Euch: Wanderführerin Gerdi Oeschger

Anmeldung bitte unter Tel. 0041 62 874 00 47

 

oder per Mail: g.oeschger@gmx.ch



Bergwochenende  im  August 2022     Muotathal       Terminänderung/Termintausch:

 

 

Unser  Hotelier  im Muotathal  hat in seinen  Belegungsplänen eine  Terminüberschneidung bemerkt  und mich  gebeten,  ob  es möglich ist  unsere  Wanderung  zu  verschieben.  Eigentlich  so  wie  früher  auch,  aufs  letzte  Augustwochenende.

 

Können  wir  machen.  Die  Wanderung  von  Karina  und  Lars  ist  dann  am  Samstag, 20.8.2022,   und  unser   Bergwochenende  somit  am  27.8.  und  28.8.2022.

 

Ich  wünsche  Euch  bis  dahin  eine  gute  Zeit und  freue mich schon  auf Euch  im   Muotathal. 

 

 

 

Franz Butz

 

Wanderführer